ni-una-menos:2019

Liebe Freundinnen und Followerinnen,

wir hatten unsere Seite damals gegründet/aufgesetzt, um unserer Wut über die alltägliche Gewalt gegen Frauen Ausdruck zu verleihen und und auch politischen Druck auszuüben.

Es kam dann einiges anders: Wir spürten, dass uns diese Arbeit sehr belastete (bis hin zu Albträumen etc.), dann gab es relativ spontan einen Familienzuwachs bei der Initiatorin und vieles blieb dann auf der Strecke.

Mitte Juni wollten wir das Projekt abschalten, haben es aber dann so gelassen, wie es jetzt ist (unvollständig, nicht aktuell, etc.).

Wir haben auch unseren Mail-/FB-Ordner nicht mehr gecheckt und wir bitten an dieser Stelle um Entschuldigung für unbeantwortete Anfragen. Zum Teil lag das hieran:

Was uns zeitweise auch sehr zugesetzt hat, waren sehr viele Vorwürfe/Anfeindungen via Mail und so weiter. Dass wir ja ein Konkurrenzprodukt seien zu anderen Frauen, die ähnliche Arbeit machen.

Das hat uns sehr verletzt. Denn wir dachten, je mehr (unterschiedliche) Medien es gibt, desto besser. Wir haben eine textbasierte Datenbank gewählt, da nicht alle Menschen bei Facebook, Twitter oder Instagram unterwegs sind.

Und auch, dass wir nicht schnell genug seien, warum denn der ein oder andere Fall noch nicht da ist. Wir können/konnten das - so leid es uns tut - nicht tagesaktuell halten, es ist für uns ein ehrenamtliches Projekt neben Lohnarbeit, Care-Arbeit und Bewältigung diverser Krankheiten/Behinderungen. Das wird oftmals nicht gesehen.

Wir überlegen derzeit einen Umbau. Und zwar einen, der sich so vollzieht, dass wir erst einmal für uns intern Daten sammeln und mit einer Fachfrau eine dezidierte Datenbank aufbauen.

Bis dahin bleibt unsere Plattform wie sie ist (nach außen hin unvollständig), aber wir werden diese Seite wieder nutzen, um auf die alltägliche Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen und entsprechendes, was wir finden, teilen.

Danke an alle, die das in allen möglichen sozialen Medien tun!

Danke Schwestern!

Herzlichst!

Euer #WikiKeineMehr-Team

Die Liste ist nicht vollständig und wird sukzessive ergänzt. Alle Angaben sind aktuellen oder vergangenen Pressemeldungen entnommen, erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und sind ohne Gewähr.

Gewalt gegen Frauen im Jahr 2019

KARTE

  • 11. Dezember 2019, Lörrach: Mann schlägt auf Ex-Partnerin ein und würgt sie, nachdem sie sich aus rollendem Auto flüchtet, von dem sie zuvor überrollt wurde
  • 28. Oktober 2019, Düsseldorf: Mann würgt Ex-Freundin, schlägt ihr mit der Faust auf den Kopf und droht ihr damit, sie umzubringen, er vergewaltigt sie anschließend
  • 20. Juli 2019, Voerde: Mann schubst Frau vor einfahrenden Zug und sie wird von diesem überrollt, die Frau stirbt
  • 13. Juli 2019, Salzgitter: Mann droht Ex-Frau verbal Tötung und verletzt sie, ihre Tante und ihre Schwester mit einem Messer
  • 5. Juli 2019, Lindau: Mann ersticht seine Ex-Partnerin und verletzt deren Freundin mit einem Messer
  • 10. Mai 2019, Dresden: Mann des Mordversuchs an seiner Ehefrau verdächtigt und des Mordes an seinen 2 Kindern

(Hinweis an Redaktion intern: B)

  • 6. April 2019, Moers: Mann ersticht Freundin seiner Ex-Partnerin und verletzt seine Ex-Partnerin mit Messer schwer
  • 1. April 2019, Pöttmes: Mann greift Mutter und Großmutter mit Baseballschläger an und verletzt sie dadurch lebensgefährlich
zuletzt aktualisiert am 22.03.2020